Die Rätselquest

03.05.13 12:12 von Maricarda

Eine Woche vor den Feierlichkeiten anlässlich des
Sippenjubiläums versammelte Maricarda ihre treusten Weggefährten vor dem
Sippenhaus. Was hatte Malbeths Prophezeiung zu bedeuten? Würde diese Verderben
oder Segen für den Bund „Das letzte Licht Mittelerdes“ bringen? Mit Spannung ,
aber auch mit Sorge erwartete Maricarda ihre Freunde Mithrain, Frongar und
Zahamal. Der Halbelb Haldimir, dem sein Aufenthalt bei Elrond viel an Wissen
über Mittelerde und auch ein wenig Elbenweisheit gebracht hatte, offenbarte den
Sippengefährten seine Erkenntnisse, die er über die Schriftrolle zusammen mit
den Elben Bruchtals gewonnen hatte. Um die Zahlenfolge zu entziffern, wurde ein
Schlüssel benötigt, versteckt in einem klangvollen Text.

Die Gefährten begaben sich auf eine lange Reise durch
Mittelerde und folgten den Hinweisen aus dem Text. Sie suchten in alten
Zwergengemäuern, die selbst Herrn Mithrain in Staunen versetzten. Zum Teil
irrten sie auch etwas hilflos durch die Lande. Sie ritten über braune Hügel und
entdeckten nie gesehene Orte, bewunderten Ausblicke auf öde, aber dennoch
schöne Weiten. Auch den Elben von Bruchtal statteten sie auf ihrer Suche nach
dem Schlüssel einen Besuch ab. Oft waren gute Kenntnisse in abgelegenen
Gebieten Mittelerdes von Nöten, aber auch diese Hindernisse meisterten die
treuen Freunde. Schließlich fanden sie den Zahlenschlüssel. Aber wie nun
sollten sie diesen verwenden? Zahamal hatte eine großartige Idee, die sie
sogleich eifrig umsetzten.

So konnte die Prophezeiung Malbeths übersetzt werden.
Maricarda war so glücklich, dass die Schrift Gutes für den Bund „Das letzte
Licht Mittelerdes“ bedeutete, wäre doch sonst ein großer Schatten auf die anstehende
Feier gefallen.Am Sippenhaus trafen sich die „Lichter“ etwas müde nach der
langen Reise, aber froh über ihren Erfolg und sprachen ein „Hoch“ auf Haldimir
aus, der durch seine Reise nach Bruchtal dies alles erst ermöglicht hatte.

Zurück